Drucken
  • Schriftgröße verändern:
  • Schrift verkleinern
  • Schrift zurücksetzen
  • Schrift vergrößern

Sie sind hier: Arbeit & Teilhabe > Werkstatt für Menschen mit psychischen Behinderungen

Werkstatt für Menschen mit psychischen Behinderungen

Die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH (PLSW) bietet Menschen mit psychischen Behinderungen zur Teilhabe am Arbeitsleben ein umfassendes Angebot beruflicher Bildungs- und Rehabilitationsmöglichkeiten. Denn wegen der Art und Schwere ihrer psychischen Erkrankungen und der daraus folgenden seelischen Behinderungen können diese nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein.

Neu orientieren – Eingangsverfahren

Der Einstieg in die Werkstätten der PLSW beginnt mit einer dreimonatigen Erprobungs- und Diagnostikphase, dem so genannten Eingangsverfahren. Auf der Grundlage erarbeiteter Test- und Dokumentationsverfahren werden individuelle Arbeitsfähigkeiten und Neigungen ermittelt und dokumentiert. Gemeinsam werden berufliche Ziele gesteckt und ein individueller Förderplan ausgearbeitet. Während dieser Zeit haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die verschiedenen Arbeitsbereiche kennen zu lernen.

Wiedereinstieg fördern – Grund- und Aufbaukurs

Menschen mit psychischen Behinderungen haben in der Regel eine oder sogar mehrere Berufsausbildungen hinter sich. Die beruflichen Bildungsangebote für Menschen mit psychischen Behinderungen zielen daher vor allem darauf, den Wiedereinstieg in das Arbeitsleben zu fördern.

Zur Unterstützung steht den Mitarbeitern ein werkstatteigener Begleitender Dienst zur Seite.

Nach oben